Allgemein
Die innere Widerstandskraft stärken durch Resilienzförderung

„Wenn man alles, was einem begegnet, als Möglichkeit zu innerem Wachstum ansieht, gewinnt man innere Stärke.“ MILAREPA, Tibetischer Meditationsmeister

Haben Sie schon einmal von dem Begriff der „Resilienz“ gehört? Darunter versteht man die innere Widerstandsfähigkeit, denn resiliente Menschen reagieren unempfindlicher auf Konflikte oder Misserfolge, auf negative Erlebnisse oder Lebenskrisen und handeln flexibler, wenn es darum geht, Probleme zu lösen. Resiliente Menschen haben mehr Selbstvertrauen, sind aktiv, übernehmen Verantwortung, denken positiv und gehen wie ein Stehaufmännchen immer gestärkt aus einer negativen Erfahrung heraus. Diese Resilienz ist nicht nur angeborenes Persönlichkeitsmerkmal, sondern auch eine Fähigkeit, die wir trainieren können.

TIPP NR. 1: DAS HOFFNUNGSDENKEN
Das Gefühl von Hoffnungslosigkeit führt zu einer erhöhten Ausschüttung des Stresshormons ACTH und damit zur geistigen Ermüdung und depressivem Verhalten. Versuchen Sie deshalb auch in belastenden Situationen immer den Aspekt der Hoffnung zuerst zu sehen. Ihre Gedanken sollten sein:
Worin liegt die Chance der Situation, was sind meine Fähigkeiten, um die Situation zu bewältigen und wie kann ich diese jetzt einsetzen? Stärken Sie Ihre innere Widerstandskraft durch optimistisches Hoffnungsdenken.

TIPP NR. 2: DIE „ES IST, WIE ES IST“ – TECHNIK
Machen wir uns nichts vor, wir können nicht immer alles verändern. Resiliente Menschen akzeptieren Unveränderliches und verschwenden keine unnötige Kraft oder sinnlose Gedanken an Tatsachen, die Sie nicht ändern können. Je mehr Sie Unveränderliches einfach akzeptieren, desto seltener spüren Sie Aggression und Frustration und werden somit auch widerstandsfähiger.

TIPP NR. 3: DER „FIRST-STEP“- TRICK
Viele Menschen, die einen Tiefschlag erlitten haben, versuchen das Problem so gut wie möglich zu verdrängen. Für mehr Resilienz sollten Sie sich angewöhnen nicht abzuwarten, sondern schnelle neue Entscheidungen treffen. Machen Sie immer aktiv den ersten Schritt. Zum Beispiel: Wenn Sie wissen, dass Sie bald Ihren Job verlieren, sollten Sie nicht abwarten, sondern Ihrem Chef zuvorkommen und aktiv eine neue Arbeit suchen.

Schauen Sie sich dazu auch diese Links an:
https://juttaheller.de/resilienz/resilienz-abc/forschung-zu-resilienz/
https://www.aerzteblatt.de/archiv/202470/Resilienz-Ein-Konzept-im-Wandel
https://books.google.at/books?hl=de&lr=&id=GDgJV-Ml-jgC&oi=fnd&pg=PA9&dq=resilienzforschung+aktueller+forschungsstand&ots=Ci408WWtkh&sig=4fOkZWkxPRCD7UYvEtfgdJtXMOI#v=onepage&q=resilienzforschung%20aktueller%20forschungsstand&f=false
Working Paper: https://leibniz-irs.de/fileadmin/user_upload/IRS_Working_Paper/wp_vr.pdf
Österreichische FH Studie: http://ffhoarep.fh-ooe.at/bitstream/123456789/709/1/128_224_Ertler_FullPaper_dt_Final.pdf